Neid – warum nicht den anderen etwas gönnen?

Ich habe dieses Thema aufgrund eines kürzlichen Gesprächs mit der Mama eines Therapiekindes gewählt.
Sie hat mir erzählt dass sie für die Therapien wieder finanzielle Unterstützung bekommen werden und da kam auch der Satz „es werden sich eh wieder alles das Maul darüber zerreissen“. Diese Aussage gab mir den Anstoß über das Thema Neid nachzudenken, mich zu fragen was uns eigentlich neidisch macht und warum wir nicht jemanden, der es schon schwerer im Leben hat, etwas gönnen können.

Neid kennt jeder aber niemand gibt es gerne zu, neidisch auf jemanden zu sein.

„Mit seinem Neid zeigt der Mensch zuverlässig an, dass er das Gefühl für den eigenen Wert nicht hinreichend aus sich selbst bezieht, sodass er auf den Vergleich mit Anderen angewiesen ist, die im Verdacht stehen, mehr zu haben, wovon auch immer. Ideelle, materielle, sexuelle oder sonstige Ressourcen.“ (Wilhelm Schmid)

Wem nützt der Neid?
In Zeiten wo Ressourcen knapp waren, war Neid ein überlebenswichtige Emotion. In früheren Zeiten war es wichtig viel zu besitzen, um eine wichtige Rolle in der Gesellschaft zu spielen, um eine(n) Ehepartner(in) zu bekommen und die Verbreitung der Gene zu sichern.
Heutzutage nützt Neid vor allem der Wirtschaft. Wir leben in einer Konsumgesellschaft, die Wirtschaft will wachsen und der Neid unterstützt das sehr gut. Warum sonst braucht jemand das neueste Handy, den tollen Flachbildschirm oder das neue Auto?! Was gibt einem das?

Was steckt dahinter?
Neid ist meist mit Ärger oder Traurigkeit verbunden. Während sich Männer eher darüber ärgern wenn ein anderer etwas hat, was sie gerne hätten, sind Frauen über diese Tatsache eher traurig.
Je selbstbewusster wir sind, umso zufriedener sind wir mit dem eigenen Leben und umso weniger spielt Neid eine Rolle.

Was dagegen tun?

  • Analysiere was genau dieses Gefühl auslöst. Ist es wirklich die Sache an sich oder die Emotion/Folge die du damit verbindest wie zB Glück, Ansehen, höherer Selbstwert…
    Als Beispiel: Werde ich glücklicher wenn ich in ein Haus kaufe statt eine Wohnung zu mieten? Möchte ich wirklich mehr arbeiten müssen um mir das leisten zu können? Möchte ich doppelt so lange putzen und jeden Samstag Rasen mähen? Alles im Leben hat seine Vor- und Nachteile.
  • Besinne dich auf Dinge, die dir wirklich wichtig sind. Was gibt deinem Leben Qualität? Wofür bist du dankbar?
  • Zufriedener werden: wozu neidisch sein, wenn ich mit meinem Leben zufrieden bin. Nicht darauf warten das „etwas“ mich zufrieden macht, sondern sich täglich sagen: „Ich bin zufrieden und dankbar!“
  • Lebe in der Realität und treffe die Menschen im realen Leben, nicht auf Facebook. In den sozialen Medien kann man schnell neidisch werden, denn jeder postet nur die tollen Dinge.
  • Werte dich und deine Fähigkeiten nicht ab, wenn du dich mit anderen vergleichst und betrachte gleichermaßen die Menschen die mehr haben als du, aber auch die Menschen die weniger haben. Nur so bekommst du ein objektives Bild.
  • Neid kann auch positiv sein und motivieren.

Hast du Neider?

Dann kannst du einerseits stolz sein auf das, was du dir geschaffen/verdient hast. Auf der anderen Seite ist es nicht fair andere schlecht zu machen. Niemand ist ein schlechterer Mensch nur weil er vielleicht weniger materielle Güter besitzt oder seine Talente in anderen Bereichen hat.
Ich finde einen fairen und respektvollen Umgang mit seinen Mitmenschen das wichtigste überhaupt! Lerne gute Kommunikation, vor allem in Konfliktsituationen und nütze nicht die Schwächen anderer um dein eigenes Selbstbewusstsein zu pushen oder dir einen Nutzen zu schaffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.