Bewegungstalent? – Bewegungsgeschick spielend fördern

Jedes Kind hat eine unterschiedlich schnelle Entwicklung. Manche entwickeln sich sprachlich schnell, dafür stockt in dieser Zeit die motorische Entwicklung, andere wiederum sind richtige Bewegungstalente, aber sie können sich nicht lange konzentrieren und auf eine Sache fokussieren. Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen und das ist gut so. Allerdings empfinde ich es schon wichtig, gerade in der Kindheit viel Bewegungserfahrung machen zu dürfen, damit sich der Körper gesund entwickeln kann, das Kind Selbstvertrauen bekommt und eine gute Körperwahrnehmung.

Entwicklung

Entwicklung passiert nicht linear sondern in Schüben und auf vielen Ebenen – motorisch, sensorisch/taktil, sprachlich, sozial und kognitiv. Macht ein Kind einen großen sprachlichen Entwicklungsschritt, wird es sich möglicherweise in dieser Zeit motorisch nicht viel verbessern. Nach Wachstumsschüben kann die motorische Entwicklung auch mal kleine Rückschritte machen. Jedes Kind entwickelt sich in den unterschiedlichen Bereichen unterschiedlich schnell, manche sind Bewegungstalente, andere haben ihr Talent im sozialen oder sprachlichen Bereich.

Montessori-Material für Profis in Schule, Kindergarten, Nachhilfe, Therapie & Co.

Motorische Förderung im Alltag
  • Kinder sind oft schon im Volksschulalter viel eingeteilt. Bedenke, genügend Zeit für freies Bewegen zu schaffen zB im Garten oder auf dem Spielplatz. Schaffe genügend Raum für freies Spiel, Fantasie und Selbsterfahrung.
  • Viel zu Fuß unterwegs sein, mit Laufrad oder Rad. Kinder balancieren gerne mal auf Mauern oder Randsteinen, hüpfen von Stein zu Stein… dauert zwar meist länger, aber diese Zeit ist auch wichtig.
  • Kinder im Alltag und am Spielplatz ausprobieren lassen. Natürlich ist Sicherheit wichtig, aber übervorsichtige Eltern hemmen Bewegungskreativität und motorische Vielfalt. Wie würde es eurem Selbstvertrauen gehen, wenn euch immer jemand sagt: „Das kannst du nicht“, „…das ist zu gefährlich“, „…da bist du zu klein“.
  • Kinder bestärken in Dingen, die sie möchten, sich aber vielleicht nicht zutrauen. Den Draufgängertyp der sich alles zutraut, muss man natürlich einschränken bevor er sich selbst ernsthaft verletzt.  Manche Kinder benötigen dafür wieder etwas mehr Bestärkung und Hilfestellung.
  • Wir lernen sehr viel über Nachahmung, daher ist vorleben ein wichtiger Punkt, den wir unbewusst machen. Ist Bewegung und ein aktiver Alltag das normale Familienleben, wird das Kind auch später eher ein aktiver Mensch.

Sport, Erlebnisse in der Natur und mit Tieren können kindliche Entwicklung sehr positiv fördern.

Montessori-Material für Profis in Schule, Kindergarten, Nachhilfe, Therapie & Co.

Was lernen Kinder dadurch?

Den eigenen Körper kennenlernen: Kinder springen, laufen, gehen, klettern, rollen, krabbeln, robben, schlagen Purzelbäume und Räder,… ihre Bewegungsabläufe sind sehr vielseitig und so lernen sie, ihre Körperabschnitte zu kontrollieren, die Muskeln unterschiedlich einzusetzen, mal mit viel Kraft und mal ganz dosiert.
Selbstvertrauen, Selbsteinschätzung: Jeder ist stolz, wenn er etwas geschafft hat oder etwas neues gelernt hat. Das stärkt das Vertrauen in sich selbst. Aber auch Misserfolge und Fehler helfen, sich selbst besser einschätzen zu können.
Kreative Lösungen: Wird Kindern immer sofort gesagt, wie sie etwas machen sollen, lernen sie nicht, eigene Lösungswege zu findet. Diese Wege findet man nur über ausprobieren und dranbleiben oder wenn es so nicht funktioniert, anders versuchen. Hat das Kind große Schwierigkeiten, Aufgaben selbst zu lösen, muss man natürlich unterstützen und Vorschläge machen. Da ist es aber auch gut, verschiedene Lösungen anzubieten und das Kind probieren zu lassen.
Umgebung kennenlernen: Das Ausprobieren lässt Kinder auch ihre Umgebung wahrnehmen und erkunden. Es lernt Dinge kennen, Untergründe, Materialien,… die taktile Wahrnehmung verbessert sich, die Koordination von Körper und Auge wird geschult und vieles mehr.
Soziale Kompentenz: Beim Spiel mit anderen Kindern, egal ob gleichaltrig oder auch jünger/älter, lernen Kinder sich gegenseitig zu unterstützen, helfen anderen aber streiten auch mal.

 

Titelbild von Anja🤗#helpinghands #solidarity#stays healthy🙏 auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.