Kraft – Ausdauer – Beweglichkeit

Viele Menschen arbeiten heutzutage in sitzenden Berufen. Selbst die Jobs in denen man sich viel bewegt sind sehr einseitig und so auf Dauer nicht ideal für unseren Körper. Wie schafft man es Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit zu trainieren, den Körper gesund zu halten, Arbeit, Familie und andere Freizeitbeschäftigungen unter einen Hut zu bringen? Ich möchte euch hier einen Überblick über meinen Bewegungsalltag geben, vielleicht findet ihr auch ein paar Anregungen die für euch passen.

Unser Wochenende ist sehr aktiv mit wandern, radfahren, schwimmen oder laufen. Morgensport und danach ein gemütliches Frühstück sind der beste Start ins Wochenende.

Als selbstständige Physiotherapeutin habe ich sehr unterschiedliche Arbeitszeiten, daher trainiere ich manchmal in der früh oder auch mal nach der Arbeit. Aber was trainiere ich eigentlich und wie sieht das zeitlich alles so aus…

Montag und Donnerstag komme ich schon etwas früher (ca 17:00) nach Hause. Montags mache ich gerne eine Einheit Yoga (20-40min) oder gehe Laufen. Donnerstags haben wir für gewöhnlich am Abend Schwimmkurs (60min).
Dienstag und Mittwoch beginne ich meist zwischen 11 und 13 Uhr in der Praxis, komme dann erst zwischen 20 und 21 nach Hause. Darum mache ich Dienstag früh gerne eine Einheit (20-45min) mit Kraft- bzw Ausdauertraining wie zB Bodystyle, Beat the time…
Mittwoch und Freitag ist meistens Sportpause, da nehme ich mir mehr Zeit für mein Pferd Bacio. Mehrmals die Woche gehe ich eine Waldrunde mit ihm. Ich gehe gerne zu Fuß da es ein gutes Training ist bergauf und bergab im flotten Tempo oder auch mal ein Stück zu laufen.
Das ist für mich eine ideale Woche. Es gibt auch Wochen wo ich mehr arbeite oder mal andere Termine habe, dann fällt auch mal ein Training aus, keine Frage. Ich finde es einfach wichtig, dann nicht ganz damit aufzuhören. Ich mache dann ein 15min-Workout oder starte das Training die Woche drauf wie gewohnt.

Jetzt denken sich wahrscheinlich viele: „Ohne Kinder könnt ich das auch“ oder „so viel Zeit hab ich nicht“. Ich sehe das eher als eine Frage der Priorität und was ich mir sonst so in meinem Leben vornehme. Hierzu vielleicht ein paar Anregungen.

Sport ist meiner Meinung nach sehr gut mit Kindern zu vereinbaren und ich kenne viele Mütter die das sehr gut schaffen. Hier ein Programm in Wien.
Je nach Alter kann ich mit Kinderwagen laufen gehen oder das Kind fährt mit dem Laufrad oder Fahrrad mit. Auch Kräftigungsübungen zu Hause sind mit Kindern machbar, besser 10min als gar nicht.
Wenn eure Kinder gerne auf dem Spielplatz spielen, macht einfach mit. Klettern trainiert die Arme, schaukeln die Bauchmuskeln… wer sagt dass man dazu zu erwachsen ist?
Kinder sind eine sehr beliebte Ausrede um keinen Sport zu machen, aber wenn man will dann geht’s auch irgendwie.

Allgemein-768x90

Training zu Hause ist für mich am einfachsten in den Alltag zu integrieren. Ich habe für mich eine Online-Fitness-Plattform gefunden. Hier gibt es unzählige Kurse zur Auswahl, mir wird nie langweilig.

Wieviel Zeit man hat, hängt natürlich auch vom restlichen Lebensstil ab. Hat man ein großes Haus mit Garten, bringt das natürlich auch mehr Arbeit mit sich.
Wir haben uns bewusst für eine Mietwohnung entschieden, weil wir in unserer Freizeit gerne andere Dinge machen als Gartenarbeit und Hausputz. Putzen dauert bei uns zu zweit ca. 2 Stunden. Wir haben keine Haustiere und sind auch keine Monks, somit reicht das auch einmal die Woche. Andere Dinge wie Wäsche waschen, Geschirrspüler ein- und ausräumen, kochen, einkaufen usw. rennt nebenbei. Heute zB habe ich den Geschirrspüler in den Pausen zwischen den Trainingsdurchgängen ausgeräumt.

Bist du in deinem Job 50-70 Stunden eingespannt und hast darum keine Zeit? Überdenke einfach was dir im Leben wichtig ist, warum du so viel arbeitest, was du gerne machst…

Nicht jeder muss zum Sportler werden, aber unser Körper und unsere Gesundheit ist das wichtigste was wir haben und ich finde es notwendig, gut darauf aufzupassen!
Wir können aktiv entscheiden ob wir unserem Körper schaden oder etwas Gutes tun!

Finde heraus was deinem Körper gut tut, probiere und experimentiere. Du wirst sehen dass es Spaß macht und du deinen Körper besser kennen lernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.