Aluminiumsalze – geht es ohne Anti-Transpirante?

Die Nummer 2 in meiner Beitragsserie zu schädlichen bzw. umstrittenen Inhaltsstoffen sind Aluminiumsalze. Sie werden in Deos als Anti-Transpirante verwendet, aber sie begegnen uns auch in natürlichen Nahrungsmitteln und anderen Dingen des Alltags.
Herkömmliche Deos enthalten keine Aluminiumsalze, nur solche die als anti-transpirant angeworben werden. Allerdings sind in Deos ohne Aluminium häufig sehr viele Duftstoffe, um den Schweißgeruch zu überdecken. Duftstoffe lösen häufig Allergien und Hautreizungen aus. 

Wirkung

Aluminiumsalze unterdrücken die Schweißbildung. Die Poren der Haut verengen sich und sie bilden eine Protein-Gel-Schicht, die die Poren verstopft. Somit gelangt weniger Schweiß aus den Poren und die Bakterien bekommen weniger Nahrung.

Nebenwirkungen

  • Hautreizungen
  • Knötchenbildung in der Achselhöhle (Granulome)
  • Ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs wird häufig im Zusammenhang mit Aluminium diskutiert, allerdings gibt es bisher keinen wissenschaftlichen Beweis dafür. Es wurde zwar Aluminium in Brusttumoren gefunden, was aber im Umkehrschluss nicht heißt, dass es auf der Bildung der Tumore einen Einfluss hat.
  • Genauso konnte bezüglich der Alzheimer-Krankheit noch kein wissenschaftlicher Zusammenhang mit Aluminium entdeckt werden.

Wie gelangt Aluminium in den Körper?

  • Nahrung: da Aluminium Bestandteil der Erdkruste ist, kommt es in fast allen Nahrungsmitteln vor. Gehäuft findet man es in getrockneten Kräutern, Gewürzen und Schokoladeprodukten.
    Im Magen-Darm-Trakt wird allerdings nur ca. 1% des Aluminiums aus der Nahrung aufgenommen. Der Rest wird ausgeschieden.
  • Trinkwasser: Aluminium kommt natürlich in Trinkwasser vor, es wird aber auch zur Trinkwasseraufbereitung verwendet.
  • Kosmetische Produkte wie Deodorants und Zahncremen: Gesunde Haut nimmt ca. 0,5% des Aluminiums auf, geschädigte Haut ca. 18%!
  • Haushaltsgegenstände: Dosen, Alufolie, Alugrilltassen und Aluminium in Kochgeschirr
  • Medikamente

Wie kann ich die Aufnahme von Aluminium reduzieren?

  • Abwechslungsreich ernähren
  • Verzicht auf aluminiumhaltige Haushaltsgegenstände oder Information über sachgemäße Anwendung
  • Achtung bei Langzeiteinnahme von aluminiumhaltigen Medikamenten. Frage deinen Arzt nach Alternativen.
  • Verzicht auf aluminiumhaltige Kosmetik. Sollte dies nicht möglich sein, solltest du Deos nicht direkt nach der Rasur anwenden. Achte auch bei anderen Kosmetikprodukten darauf, dass deine Haut keine Verletzungen aufweist.

Beim Bundesinstitut für Risikobewertung findest du noch genauere Informationen zu diesem Thema, einfach in der Suche eingeben.
Hier findest du einen Vortrag über Aluminium im Alltag und hier noch eine Stellungnahme zu aluminiumhaltigen Antitranspirantien.

Mein Lieblingsdeo ohne Aluminium und ohne Chemie! Wenn du in dem Link ein Stück nach unten scrollst, findest du eine genaue Produktbeschreibung, alle Inhaltsstoffe (auch auf Deutsch), welche natürlichen Talente in dem Deo versteckt sind und wie du es anwendest.
Ich verwende es jeden morgen bzw. nach jeder Dusche und es wirkt großartig.
Meinen Zahnpastenersatz möchte ich dir auch vorstellen.

Hier habe ich noch einen Testbericht von anderen Deos gefunden.

Mein Fazit nach der Recherche ist wie so oft, die Dosis macht das Gift! Es ist noch nicht geklärt, welchen Einfluss Aluminiumsalze auf uns haben und welche Dosis unbedenklich ist. Daher, vermeiden wo es möglich ist, aber auch nicht verrückt machen, wenn bei der Grillparty Alugrilltassen verwendet werden und es Getränke aus der Dose gibt. Ein weiterer Aspekt den ich in diesem Artikel jetzt nicht berücksichtigt habe, ist das Thema Umweltschutz. Aber ich denke, es weiß heutzutage jeder, dass die Herstellung von Aluminium alles andere als ressourcenschonend ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.