Wanderung Südtirol Hochmuthbahn (1361m) – Langsee (2384m)

Der Start unserer Tour war die Bergstation der Seilbahn Hochmuth (1361m), Nähe Meran. Die Seilbahn kostete mit Gästekarte für Berg- und Talfahrt €10,-. Bei der Kassa gibt es auch einen Plan mit allen Wanderwegen und auf der Rückseite einige beschriebene Touren. Alle Wege sind sehr gut markiert.

Wir starteten die Tour mit dem Weg Nr. 24. Anfangs geht’s gleich mal steil los, wird aber dann bald etwas angenehmer.

Nach ca. 1 Stunde Gehzeit zweigten wir in den Weg Nr. 25, die Taufenscharte.

Das war der anstrengendste Teil der Tour, hier geht man unzählige Felsstufen bergauf. Zum Glück war der gesamte Weg schattig. Nach 1,5 Stunden wird man mit einem wunderschönen Ausblick belohnt.

Nach der Taufenscharte mündete der Weg in die Nr. 22, weiter über die Oberkaseralm (2131m) Richtung Langsee (2384m). Nach der Oberkaseralm (links am Titelbild) ging es nochmal ordentlich steil bergauf, diesmal in der Sonne.

Der Langsee selbst, wir erreichten ihn nach ca. 3,5 Stunden Gehzeit, war ganz nett. Der schönste Ausblick zeigte sich aber am Rückweg vom Langsee zur Oberkaseralm. Hier entstand das Titelbild. Der Weitblick war einfach unglaublich, wir hätten dort Stunden stehen können.

Am Rückweg folgten wir den Weg Nr. 22, der teilweise sehr angenehm zu gehen war, teilweise aber recht steil und steinig. Die Zeitangaben am Weg waren sehr sportlich berechnet.
Wir begegneten auch einigen vierbeinigen Wanderern.

Kurz vor Erreichen der Seilbahn machten wir noch einen gemütlichen Zwischenstopp im Gasthaus Steinegg. Bei wunderbaren Ausblick genossen wir noch Cappuchino und Apfelstrudel, bevor es mit der Seilbahn wieder ins Tal ging.

In Summe brauchten wir für die Tour ca. 6,5 Stunden reine Gehzeit, mit vielen Fotostopps. Auf der Oberkaseralm waren wir ca. 1 Stunde zum Mittagessen.
Vom niedrigsten zum höchsten Punkt sind es knapp über 1000hm, allerdings geht es oft zwischendurch mal wieder auf und ab. Laut meiner GPS-Uhr sind wir 1767hm gegangen.
Ich denke, wenn man die Tour mit 8 Stunden ansetzt, sollte man gut auskommen, auch mit Pausen.

Wir sind mittlerweile schon viele Bergtouren gegangen, haben ein gute Kondition und gehen relativ in einem durch. Für Anfänger mit eher schlechter Kondition ist diese Tour nicht geeignet, für Berganfänger mit guter Kondition allerdings schon. Die Wege sind nicht ausgesetzt und breit, ein gutes Schuhwerk und entsprechende Kleidung sind auf diesen Höhen auf alle Fälle anzuraten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.