Typisch Frau – häufige Beschwerdebilder unter die Lupe genommen

Manchmal denke ich mir schon, dass Männer bei vielen körperlichen Belangen besser dran sind. Aber eigentlich ist das egal, denn vergleichen und jammern bringt ja nix. 🙂 In diesem Beitrag möchte ich ein paar typisch weibliche Beschwerdebilder aufzählen und in weiteren Artikeln mit meinem physiotherapeutischen Wissen beleuchten. Vielleicht findest du dich ja in dem einem oder anderen Thema wieder und kannst dir etwas mitnehmen.
Ab Jänner geht´s los, jeden Sonntag kommt ein neuer Beitrag online. Folge mir auch auf FB, dort teile ich die Beiträge und du wirst so erinnert.
Hier findest du mal die Vorausschau, was dich in den nächsten Wochen an Wissen erwartet.

Vorab möchte ich noch klarstellen, dass keiner meiner Artikel einen Arztbesuch ersetzt. Ich schreibe hier lediglich meine persönlichen Erfahrungen und Wissen, das ich recherchiere oder in Fortbildungen gelernt habe.

Harnwegsinfekte

Viele Frauen kennen diese Problematik, einige bringen sie gar nicht mehr los. Brennen beim Harnlassen, verkrampfte Blase, kalte Füße, ständiger Harndrang – oft schmerzhaft, zumindest aber sehr unangenehm. Ich zähle leider selbst dazu, habe es aber immer wieder geschafft, einige Jahre Ruhe davon zu haben.
Warum sind Frauen häufiger betroffen? Was kann vorbeugend gut wirken? Was kann aus physiotherapeutischer Sicht mitspielen oder welche Beschwerden können noch dazu kommen? – Antworten-Link


Zyklusbeschwerden

Ob Unregelmäßigkeiten, starke Blutungen, Krämpfe, Übelkeit… alles zählt zu Zyklusbeschwerden. Viele Frauen haben Beschwerden und sehen ihre Periode sehr negativ behaftet, dabei ist sie die Grundlage, dass wir ein Kind bekommen können.
Was kann aus physiotherapeutischer/osteopathischer Sicht bei Zyklusbeschwerden die Ursache sein und helfen? Wie kann ich mir selber helfen? Welche Hausmittelchen gibt es? – Antworten-Link


Hautprobleme

Nicht nur als Teenager blüht sie, auch später können uns Pickel und Wimmerl zur Weißglut bringen. Oder die Haut ist total ausgetrocknet und frau möchte sich immer eincremen. Hormonschwankungen, Ernährung, Verdauung – alles hat einen Einfluss.
Was die viszerale Therapie für die Haut tun kann, meine persönlichen Erfahrungen, recherchiertes Wissen und Hausmittelchen findest du hier.

Scheidenpilz

Häufig eine Folge von Antibiotika-Einnahme oder auch in der Badesaison nicht selten. Frauen in Wechseljahren sind durch die hormonelle Veränderung häufiger betroffen.
Was kannst du selbst für eine gute Scheidenflora tun? Was hat die Darmflora damit zu tun und vor allem, was soll die Physiotherapie hier tun? – Antworten-Link

Senkungen, Harninkontinenz

Senkungen von Blase und/oder Gebärmutter müssen nicht automatisch zu Inkontinenz oder Problemen führen. Ich möchte diese beiden Punkte trotzdem zusammenfassen, da Inkontinenz bei Frauen immer wieder mit Senkungen einhergeht.
Die Senkung ist eine Lageveränderung des jeweiligen Organs, häufig bedingt durch die hormonelle Umstellung im Wechsel und als Folge von Schwangerschaften und Geburten.
Von Harninkontinenz spricht man, wenn ungewollt Harn abgeht. Hier gibt es 2 Formen.
Vorbeugung, therapeutische Ansätze und Hilfestellungen findest du hier.

Titelbild von Jill Wellington auf Pixabay.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.